Was hat Coq au Vin mit Sichtbarkeit zu tun?

Ohne Werte gibt es keine digitale Sichtbarkeit. Um Erfolg zu haben, müssen Sie sich bekennen. Wer für ABBA sterben könnte, soll offen dazu stehen. Kaufen Sie regelmäßig teure Anzüge? Die Leser verdienen es, diese wertvolle Info zu erfahren. Jeder Seitenbesucher soll wissen, mit wem er es zu tun hat.

Ich liebe Coq au Vin

Dabei handelt es sich um ein französisches Nationalgericht. Hahn in Wein lautet die korrekte Übersetzung und ich kann Ihnen eines verraten: Beim Schreiben läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

Vielleicht schmunzeln Sie bei meinen Worten oder denken sich „Was hat Coq au Vin mit digitaler Sichtbarkeit zu tun?“. Eine ganze Menge, wie dieser Gedankengang beweist. Obwohl Sie bisher keinen konkreten Tipp erhalten haben, hängen Sie noch immer an meinem Beitrag fest. Genau hier liegt mein Ratschlag verborgen. Es sind die Werte, die einen Menschen individuell machen. Ich habe Ihnen einen Wert präsentiert, Ihnen ein Bild im Kopf gemalt. Nun besitzen Sie eine Vorstellung über mich und möchten endlich meinen Tipp hören.

Ich möchte mit Ihnen über Werte sprechen und wie sie sich am besten vermarkten lassen.

Man nehme ein bisschen Social Media

Viele Seitenbetreiber betrachten digitale Sichtbarkeit als ein Rezept. Man nehme sieben Bilder, stelle zwei Videos online und würze mit drei Podcasts nach. Voilà, fertig ist das ultimative SEO-Rezept!

Nein, so geht das nicht.

Während meiner Karriere als Experte für digitale Sichtbarkeit konnte ich zwei erfolgreiche Wege feststellen.

1. Anpassung

Denken Sie genau über Ihre Zielgruppe nach. Als Geschäftsführer haben Sie bestimmt einmal eine Zielgruppenanalyse durchgeführt. Falls nicht, kann ich in meinem Coaching diesen Schritt mit Ihnen nachholen. Passen Sie Ihre Aktivität im Social Media der Zielgruppe an.

Nehmen wir an, es handelt sich um eine Firma im Fitness-Bereich. Der Betreiber könnte sich der Zielgruppe anpassen und den üblichen Content liefern. Das wären Vorher-Nachher-Bilder seiner Kundschaft. Ein Hochglanz-Werbevideo kommt ebenfalls fürs Marketing infrage. Zudem könnte er auf Instagram seinen – natürlich gesunden – Alltag zeigen. Mit dieser Taktik passt er sich der Zielgruppe an.

Er lebt das Leben, was von ihm erwartet wird.

2. Polarisierung

Sehen wir uns die gegenteilige Strategie an. Nein, Sie möchten sich nicht verbiegen. Deshalb bleiben Sie Ihren Interessen treu und zeigen sich zu 100 % authentisch.

Unser Fitness-Coach könnte ein Video hochladen, in dem er Coq au Vin isst. Das Gericht besitzt um die 500 Kalorien, was sportlich gesund ist. Jedoch hätte ein Teil seiner Kundschaft ethische Probleme, da er keine vegetarische Ernährung bevorzugt. Doch das ist dem Coach egal. In einem Instagram-Post treibt er es auf die Spitze: Er zeigt sich, wie er eine Tafel Schokolade auf dem Laufbahn isst.

Mit der Strategie erzielt er eine größere Reichweite.

Jetzt sind Sie an der Reihe!

Es stellt sich die Frage, welche Taktik mehr Erfolg verspricht. Hierbei kommt es auf Ihre Nische an. Betreiben Sie ein Business in einer konservativen Branche? In diesem Fall sollten Sie sich Ihrer Zielgruppe anpassen. Es wird ein entsprechendes Auftreten erwartet. Ein bisschen Sticheln ist in Ordnung, sofern der Knigge gewahrt bleibt.

Doch es besteht eine Ausnahme: Bei hart umkämpften Branchen müssen Sie irgendwie auf sich aufmerksam machen. Dann sollten Sie ruhig mit Polarisierung arbeiten. Sonst können Sie sich kaum gegen die Konkurrenz durchsetzen. Alternativ passen Sie sich an, aber mit einer professionellen Note. Trainieren Sie Ihre Präsentationskompetenz und treten Sie selbstsicher in YouTube-Videos auf.

Vor allem im deutschen Sprachraum bestehen Defizite bezüglich spannender Videos. Die amerikanischen Kollegen sind uns meilenweit voraus. Anpassung mag sich langweilig anhören, das ist aber falsch. Wer eine enorme Kompetenz ausstrahlt, kann eine ähnlich breite Zielgruppe wie polarisierende Unternehmer erreichen.

Fazit: Welche Werte vertreten Sie?

Überlegen Sie sich eine klare Werte-Strategie. Verfolgen Sie ein ausgearbeitetes Konzept im Social Media. Selbstverständlich können Sie sich Ihrer Zielgruppe anpassen. In diesem Fall müssen Sie mit Ausstrahlung überzeugen. Es gilt: Ein packender Blogartikel pro Woche ist mehr wert als fünf lieblose Beiträge. Möchten Sie eher authentisch auftreten? Dann setzen Sie Biss und Humor gezielt ein. Erzählen Sie eine Geschichte, die zu Ihrem Unternehmen passt. Die besten Verkäufer sind begnadete Storyteller.

Mit über 20 Jahren Erfahrung stehe ich Ihnen kompetent zur Seite. Ich helfe Ihnen dabei, die Zielgruppe zu bestimmen und eine maßgeschneiderte Strategie zu erstellen. Und als Bonus serviere ich vielleicht Coq au Vin!